Speisepilzarten

Alle angebotenen Speisepilzarten lassen sich gut auf frischen Laubbaumholz anbauen. Dabei sollte das Holz maximal sechs Wochen alt sein.

 

Die aktuell verfügbaren Arten sind im Onlineshop gelistet. Die übrigen Pilzarten können auf Bestellung per Email innert 4-6 Wochen geliefert werden.

LUNGENSEITLING / SOMMER-AUSTERNSEITLING

(Pleurotus pulmonarius)

Der Lungenseitling ist ein schnell und unkompliziert wachsender Pilz. Er bildet teilweise sehr grosse fächerförmige Fruchtkörper, die man aber für den Verzehr nicht grösser als einen Handballen werden lassen sollte, damit der Pilz nach der Zubereitung noch Biss hat. Lungenseitlinge fruchten auch bei hohen Temperaturen im Sommer und so ist von Frühling bis Herbst mit Fruchtkörpern zu rechnen.

Geeignete Holzarten: Buche, Eiche, Ahorn, Birke, Esche, Erle, Obstgehölze

 

 

 

AUSTERNSEITLING

(Pleurotus ostreatus)

Der Austernseitling ist ein sehr unkomplizierter, ergiebig wachsender Pilz mit festem Fleisch. Die Haupterntezeit ist der Frühling und vor allem der Herbst. Vereinzelt erscheint der Austernseitling auch an warmen Wintertagen.

Die Fruchtkörper eigenen sich gut für diverse gebratene oder gebackene Pilzgerichte und falls man mal sehr viele Pilze erntet - kann man sie auch gut in Essig einlegen.

Geeignete Holzarten: Buche, Eiche, Ahorn, Birke, Esche, Erle, Obstgehölze

 

 

 

WINTERAUSTERNSEITLING / TAUBENBLAUER SEITLING

(Pleurotus columbinus)

Der in ganz Mitteleuropa verbreitete Taubenblaue Seitling wächst in grossen Büscheln im Frühling und im Herbst und teilweise auch während den kälteren Monaten, wenn gerade kein Forst herrscht. Daher auch der umgangsprachliche Namen Winterausternseitling. Er lässt sich auf frischem Laubholz im Garten einfach kultivieren. Geschmacklich ist er vergleichbar mit dem Austernseitling.

Die Fruchtkörper eigenen sich gut für diverse gebratene oder gebackene Pilzgerichte sowie zum Grillieren und falls man mal sehr viele Pilze erntet - kann man sie auch gut in Öl/Essig einlegen.

Geeignete Holzarten: Buche, Eiche, Ahorn, Birke, Esche, Erle, Obstgehölze.

 

 

ULMENSEITLING

(Hypsizygus ulmarius)

Der Ulmenseitling bildet grosse, geschmacklich intensive, festfleischige Fruchtkörper, deren Farbe, je nach Standort, von hellgrau bis hellbraun varieren. Er lässt sich leicht anbauen und fruchtet in den Sommermonaten.

Geeignete Holzarten:

Pappel, Eiche, Erle, Espe, Ahorn, Birke, Esche, Buche, Weide oder Ulme.

 

 

 

LIMONENSEITLING

(Pleurotus citrinopileatus)

Der Limonenseitling ist ebenfalls ein wärmeliebender Pilz der auch gut in Gewächshäusern und Folientunneln gedeiht (beispielsweise in Kombination mit Tomaten) sofern der Holzstamm nicht direkt von der Sonne angeschienen wird oder austrocknet. Sein Mycel also das Geflecht des Pilzes und demnach auch das durchwachsene Holz riecht auffällig nach Wassermelone. Als Fruchtkörper verliert er dieses Aroma.

Geeignete Holzarten: Buche, Eiche, Ahorn, Birke, Esche, Erle, Obstgehölze

 

 

 

FLAMINGOSEITLING / ROSENSEITLING

(Pleurotus djamor)

Der Flamingoseitling auch genannt Rosenseitling ist ein fast tropischer Pilz und kommt zum Beispiel im südlichen Florida vor. Daher entwickelt er bei besonders hohen Temperaturen Fruchtkörper was eigentlich untypisch ist für Pilze.

Er gedeiht gut in Innenräumen oder in Gewächshäusern.

Leider ist dieser Pilz nicht winterhart!

 

 

 

STOCKSCHWÄMMCHEN

(Kuehneromyces mutabilis)

Das Stockschwämmchen ist in der Pilzzucht noch nicht so verbreitet, ist aber ein sehr guter Speisepilz, der ähnlich wie Morcheln oder Steinpilze getrocknet ein besonders intensives Aroma entwickelt. Wild gesammelte Stockschwämmchen dürfen im Handel nicht angeboten werden, weil es einige giftige Pilze gibt, die recht ähnlich aussehen. Daher ist es eine sichere Sache, das Stockschwämmchen unkompliziert und ohne Verwechslungsgefahr im eigenen Garten wachsen zu lassen. Fruchtkörper sind im Frühling und im Herbst zu erwarten.

Geeignete Holzarten: Buche, Ahorn, Kastanie, Birke, Fichte

 

 

 

NAMEKO/ JAPANISCHES STOCKSCHWÄMMCHEN

(Pholiota nameko)

Das Japanische Stockschwämmchen stammt zwar nicht aus der gleichen Gattung wie das einheimische Stockschwämmchen aber ist vom Aussehen her sehr ähnlich wobei die Fruchtkörper meist etwas grösser und dickfleischiger sind. Eine spezielle Eigenschaft ist, dass der Pilz in der Pfanne stärkeähnliche Stoffe abgibt und feine sämige Saucen bindet. Fruchtkörper sind im in den kühleren Monaten des Jahres zu erwarten, meist erscheinen die Fruchtkörper im Herbst.

Geeignete Holzarten: Buche, Ahorn, Kastanie, Birke, Fichte

 

 

 

PIOPPINO

(Agrocybe aegerita)

Das feine, nussige Waldpilzaroma erinnert an den Steinpilz. Obwohl er auch Südlicher Ackerling genannt wird gedeiht er auch gut in unseren Breitengraden und erscheint im Spätherbst bis in den Frühling.

Geeignete Holzarten: Pappel, Esche, Buche

 

 

 

 

 

 

SAMTFUSSRÜBLING

(Flammulina velutipes)

Der Samtfussrübling ist ein sehr wohlschmeckender Pilz, der in den Wintermonaten erscheint. Seine Inhaltsstoffe bieten ihm einen Frostschutz - so kann er auch noch unter der Schneedecke weiterwachsen. Der Samtfussrübling ist in Asien sehr beliebt, er ist als Zuchtform unter dem Namen Enooki bekannt und wird mit sehr langen Stielen und ohne Pigmentierung (durch die Aufzucht komplett ohne Licht) verkauft.

Geeignete Holzarten: Buche, Weide, Pappel, Robinie.

 

 

 

 

 

 

SHIITAKE

(Lentinula edodes)

Im Gegensatz zu den anderen Pilzarten kann man den Shiitake aktiv zur Fruchtkörperbildung bewegen, indem man die Stämme 1-2 Tage in kaltes Wasser untertaucht. 1-2 Wochen später kann man dann bereits mit den ersten Fruchtkörper rechnen. Nach einer kurzer Ruhephase von etwa 4 Wochen kann man diesen Zyklus während der Sommermonate 3-4 Mal wiederholen. Die Stämme benötigen auch keinen Bodenkontakt, was den Anbau erleichtert.

Ebenfalls praktisch ist, dass man für den Shiitake auch recht dünne Äste von 5 bis 20 cm Durchmesser verwenden kann.

Geeignete Holzarten: Eiche, Kastanie, Buche, Erle, Birke, Hasel

 

KULTURTRÄUSCHLING /BRAUNKAPPE

(Stropharia rugosoannulata)

Entdeckt und in Kultur genommen wurde die Braunkappe in den 70iger Jahren in der DDR. Die Zucht von Braunkappen ist relativ unkompliziert durchführbar. Braunkappen entwickeln sich sehr gut auf Weizen oder Roggenstroh, aber auch Holzchips von Weichhölzern sind geeignet. Beide Substrate sollten nach der 2-3 Monatigen Durchwachsphase mit einer Erde bedeckt werden um die Pilze spriessen zu lassen.

Die Fruchtkörper sollten möglichst jung als kleine Pilze geerntet werden, dann sind sie nach der Zubereitung noch schön knackig.

 

PARASOLPILZ / RIESENSCHIRMLING

(Macrolepiota procera)

Der in ganz Mitteleuropa verbreitete Riesenschirmling erscheint vom Frühsommer bis Spätsommer und lässt sich mit etwas Geduld (frühestens nach 3-5 Monaten erscheinen die ersten Pilze) in einer mehrjährigen Kultur im Garten oder auf einer Wiese mit Hilfe von eingegrabenem Stroh vermischt mit der Körnerbrut und etwas Komposterde anbauen. Er wächst zu einer Grösse von bis zu 40 cm.

Die Fruchtkörper eigenen sich gut für diverse gebratene oder gebackene Pilzgerichte der Klassiker ist das wohlschmeckende  Parasol-Schnitzel oder der Parasol-Burger. Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass der Riesenschirmling ein sehr begehrter Speisepilz ist, der nicht im Handel erhältlich ist und nur mit Glück oder unter Kennern im Freien gefunden wird.

 

 

 

Kontakt: Etienne Gröpl, Pfannenstielstrasse 159, 8706 Meilen, info@speisepilze.ch